Tipps und Unterstützung

Achtung Suchtgefahr


Was genau ist eigentlich Sucht?

Wenn man nach etwas süchtig ist, egal, ob nach einer Droge oder einer bestimmten Handlung, verspürt man ein unwiderstehliches Verlangen, das Suchtmittel einzunehmen oder eine bestimmte Handlung auszuführen. Du verlierst die Selbstkontrolle und wirst „von Deiner Sucht kontrolliert.“

Fehlt die Droge oder das, wonach Du süchtig bist, bekommst Du sogenannte Entzugserscheinungen. Du kannst dann sehr nervös, aggressiv und unausstehlich werden. Auch Schmerzen und Übelkeit kommen vor. Vor allem bei Drogen sind oft auch sehr schwere gesundheitliche Probleme die Folge.

Erhöhtes Risiko mit ADHS – warum?

Viele Suchtmittel verändern Dein Denken und Dein Verhalten massiv. Einige davon kann man ganz legal kaufen, z. B. Zigaretten, Koffein, Alkohol. Andere sind verboten und können nur erworben werden, wenn Du sie illegal kaufst.

Das Zusammenwirken dieser Mittel mit Deiner ADHS kann ganz unterschiedliche Folgen haben – in den meisten Fällen ist dies aber weder vorauszusehen noch kontrollierbar. Empfindest Du manche Folgen vorübergehend als angenehm oder anregend, läufst Du Gefahr, das Suchtmittel immer öfter zu nehmen und die Einnahme nicht mehr kontrollieren zu können. Das ist leider die Eigenschaft von Drogen – erst geben sie Dir ein neues Gefühl, vielleicht auch einen „Kick“, aber nach kurzer Zeit übernehmen sie die Kontrolle über Dich.

Wenn Du das Gefühl hast, Du kommst von einem Suchtmittel oder einem Verhalten nicht mehr los, dann kannst Du Dich an folgende Beratungsstellen wenden:

Nummer gegen Kummer: www.nummergegenkummer.de, 116 111

Drogennotdienst: www.sucht-und-drogen-hotline.de, 01805 31 30 31*

Kinder- und Jugendnotdienst: 0800 111 0333

 

* Kostenpflichtig 0,14 €/Min. aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min.