Informationen für Lehrer

Symptome


In der Regel zeigen sich bei ADHS drei Kernsymptome:

  • Unaufmerksamkeit
  • Hyperaktivität
  • Impulsivität

Diese Symptome treten sehr häufig und über einen längeren Zeitraum bei den betroffenen Kindern auf. Sie grenzen sich somit deutlich von anderen ab, bei denen sich diese Symptome nur zeitweise zeigen. Wenn eines oder mehrere dieser Symptome wiederkehrendes und problematisches Verhalten bedingen, das der jeweiligen Entwicklungsphase des Kindes nicht entspricht und im täglichen Leben Schwierigkeiten verursacht, kann ADHS die Ursache sein.

Unaufmerksamkeit

Unaufmerksamkeit bedeutet, dass Kinder und Jugendliche mit ADHS nur über eine kurze Aufmerksamkeitsspanne verfügen und sich leicht ablenken lassen. Sie machen in der Schule beispielsweise Flüchtigkeitsfehler und verlieren Dinge wie Bücher oder Schlüssel. Aufgaben müssen für sie deutlich formuliert und wiederholt werden, da Kinder, die an ADHS erkrankt sind, Mühe haben, sich etwas zu merken. Durch ihre Schwierigkeiten, sich über einen längeren Zeitraum zu konzentrieren, fällt ihnen die Erledigung der Hausaufgaben nicht leicht.

Hyperaktivität

Bei Kindern mit ADHS kann sich Hyperaktivität in häufigem Aufstehen und ständigem Herumrennen während des Unterrichts äußern. Sie finden es schwierig, sich in Ruhe einer Aufgabe zu widmen oder zu warten, bis sie an der Reihe sind.

Impulsivität

Impulsive Menschen handeln ohne nachzudenken. Sie haben wenig bis keinen Sinn für die Folgen und die Gefahren ihres Handelns. Sie unterbrechen häufig Gespräche oder platzen mit ihrer Antwort heraus, bevor sie die ganze Frage gehört haben.

Impulsivität, die im Zusammenhang mit ADHS steht, zeigt sich manchmal auch in einer Neigung zu gefährlichen oder riskanten Aktivitäten.

Hyperaktivität und Impulsivität präsentieren sich bei Jugendlichen oft anders. Sie wirken ungelenk und neigen eher zum Herumzappeln. Oft reden sie auch mehr als andere Menschen.

Was tun, wenn Sie bei einem Kind ADHS vermuten?

Wenn Sie bei einem Kind wiederholt und über einen längeren Zeitraum Symptome beobachten, die Sie an ADHS erinnern, sollten Sie sich mit Kollegen austauschen, ob diese Ihre Vermutung bestätigen. Es empfiehlt sich auch mit den Eltern zu sprechen und diese über Ihre Beobachtungen neutral und objektiv zu informieren.

Symptome in verschiedenen Altersstufen

Die typischen ADHS-Symptome zeigen sich bei Kindern und Jugendlichen häufig anders. Sie treten nicht immer deutlich zutage. Daher ist es hier besonders wichtig, einem Verdacht auf ADHS nachzugehen.

Als Ausgangspunkt können Checklisten für Symptome bei Kindern und Jugendlichen verwendet werden, um einem Kinder- und Jugendpsychiater bzw. dem Kinderarzt mit Zusatzausbildung bei der Erkennung der möglichen Symptome von ADHS zu helfen.

Kinder (6–12 Jahre) Jugendliche (13–17 Jahre)
  • Leicht ablenkbar
  • Hausaufgaben werden schlecht erledigt, enthalten Flüchtigkeitsfehler oder sind nicht beendet worden
  • Ruft Antworten in die Klasse, bevor die Frage beendet ist
  • Unterbricht oder stört oft andere
  • Bringt Hausaufgaben nicht zu Ende
  • Hat beim Spielen Schwierigkeiten, zu warten, bis er/sie an der Reihe ist
  • Ist ständig in Bewegung, „zappelt“ oder springt auf und rennt herum
  • Zeigt innere Unruhe
  • Schulaufgaben chaotisch, wenig Durchhaltevermögen
  • Hyperaktivität kann weniger deutlich sichtbar werden
  • Schwierigkeiten, Beziehungen zu anderen aufzubauen und sich in Gruppen einzuordnen
  • Sehr empfindlich gegenüber Veränderungen
  • Schwierigkeiten beim Umgang mit Frustration und Ärger

Wenn einige dieser Symptome vorliegen, muss das noch nicht bedeuten, dass ein Kind ADHS hat. Nur ein Kinder- und Jugendpsychiater oder ein Kinderarzt mit Zusatzausbildung kann ADHS genau diagnostizieren.