ADHS – was heißt das eigentlich?

Wie stellt der Arzt fest, ob ich ADHS habe?


Vielleicht hat Dein Kinderarzt oder ein Lehrer Dir oder Deinen Eltern schon mal den Tipp gegeben, Dich auf ADHS testen zu lassen. Die Tests führen in der Regel speziell geschulte Ärzte durch – zumeist Kinder- oder Jugendpsychiater oder ein Kinderarzt mit einer Zusatzausbildung.

Es gibt keinen einzelnen Test, der positiv oder negativ ausfällt, und auch kein bestimmtes Anzeichen – nach dem Motto, wenn Du oft unkonzentriert bist, dann hast Du garantiert ADHS. Viele andere Erkrankungen können auch unruhig machen oder Dein Verhalten beeinflussen. Daher macht der Arzt, der dann die Diagnose stellt, ganz viele verschiedene Tests und führt Gespräche, wertet Fragebögen aus und natürlich: Er lernt Dich erst mal kennen.

Im Folgenden zeigen wir Dir, was für eine solche Diagnose alles nötig sein kann.

Wie läuft die Diagnostik auf ADHS ab?

Gespräche mit Dir und Deinen Eltern

Zuerst spricht der Arzt mit Dir und Deinen Eltern. Meist lässt er Euch vorher Fragebögen ausfüllen. Deine Antworten helfen ihm, Dich und Dein Verhalten besser einschätzen zu können. Denn in den Gesprächen möchte sich der Arzt ein möglichst genaues Bild von Dir und Deinen Schwierigkeiten machen. Auch die Sicht Deiner Eltern und eventuell anderer Bezugspersonen außerhalb der Familie, wie z. B. von Lehrern oder Erziehern, ist für ihn interessant. So hat er nicht nur Deine Wahrnehmung, sondern auch die der anderen.

Der Arzt wird Fragen zu vielen unterschiedlichen Bereichen stellen, von Deiner Geburt an bis heute. Deine Eltern werden auch nach ihrem Erziehungsstil und der Familiensituation gefragt.

Auch wenn es Dir vielleicht komisch vorkommt, mit einer fremden Person so ausführlich über Dich und Dein Zuhause zu sprechen – denk dran: Niemand will Dich ausfragen oder Dir die Schuld für etwas geben. Der Arzt braucht ein Bild von Deinem Alltag, da er Dich ja nicht gut kennt. So kann er Dir später besser helfen.

Körperliche und neurologische Untersuchung

Zur Diagnose gehört auch eine umfassende körperliche Untersuchung. Dabei werden so grundlegende Dinge wie Dein Gewicht, die Größe, Dein Blutdruck und der Puls sowie Dein Seh- und Hörvermögen untersucht. So kann man z. B. andere körperliche Ursachen für die Anzeichen erkennen. Oft untersucht der Arzt auch Dein Blut, um bestimmte Funktionsstörungen, z. B. der Schilddrüse, als Ursache auszuschließen.

Psychologische Tests

Mithilfe von Tests prüft der Arzt Deine Fähigkeit, Dir Sachen zu merken, konzentriert zu bleiben und Lösungsstrategien bei kniffligen Aufgaben zu entwickeln. Er erkennt, wann Du bei der Durchführung der Tests auffällige Anzeichen von ADHS zeigst.

Außerdem können die Ergebnisse möglicherweise auch einen Hinweis auf andere Facetten der Erkrankung geben, die Ursache für Deine Schwierigkeiten sein oder als Begleiterkrankung zusätzlich auftreten können, z. B. eine Lese-Rechtschreib-Schwäche.

Anhand all dieser Gespräche, Fragebögen und Tests kann der Arzt dann die Diagnose stellen und wird sich mit Dir und Deinen Eltern beraten, wie sie Dich am besten unterstützen können und was Du selbst tun kannst.